Schwefel - lebensnotwendig und giftig

Der Weg vom sauren Regen zum wichtigen Nahrungsbaustein

Mit Schwefel verbinden wir oft das Wort giftig und schädlich, da wir ihn mit Schwefelemissionen und sauren Böden assoziieren. Tatsächlich gelangten vor allem in den 70iger Jahren durch dass Verbrennen von Kohle und Erdöl große Mengen Schwefeldioxid in die Atmosphäre und schädigten als sogenannter „saure Regen“ unsere Wälder.

Mittlerweile allerdings sind die Schwefelemissionen deutlich zurückgegangen und mancher Boden würde mittlerweile wieder mehr Schwefelzufuhr vertragen. Schwefel verbessert durch die pH-Absenkung die Verfügbarkeit der übrigen Spurenelemente für die Pflanzen. In der Tierernährung allerdings kann ein Überschuss an Schwefel die Selen und Kupferaufnahme einbremsen.

Schwefel ist essentiell

Schwefel wird vom Pferd im Wesentlichen durch die schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein aufgenommen. Reichlich enthalten sind diese essentiellen Aminosäuren in Leinsamen, Bierhefe, Rapskuchen und Soja. Algen und Muscheln sind in der Lage, anorganische Schwefelverbindungen aus dem Meerwasser aufnehmen und in die organische Bindungsform umzuwandeln. Weitere Schwefelquellen für das Pferd sind bestimmte Kräuter wie Brennessel, Schachtelhalm und Knoblauch. Das im Knoblauch enthaltene Alliin wird bei Verletzung in das antibakteriell und antimykotisch wirkende schwefelhaltige Allicin umgewandelt. Bei den Vitaminen sind Biotin und Vitamin B1 schwefelhaltig.

In einer weiteren Form finden wir Schwefel als Bestandteil bestimmter Sekundärer Pflanzenstoffen in Kräutern und Gewürzen. Die Glucosinolate beispielsweise in Senf und Raps unterstützen das Immunsystem. Der Bedarf an Schwefel beträgt 1 bis 2 Gramm pro Kilogramm Trockensubstanzaufnahme.

 

Gehalt an schwefelhaltigen Aminosäuren (aus: Tierernährung, Kirchgessner,M. 1997)
1 Kilogramm Futtermittel Methionin in g Cystein in g
Bierhefe 6,7 5,0
Erdnußextraktionsschrot 4,6 6,9
Hafer 1,8 2,3
Luzerne 3,2 1,4
Mais 1,8 1,9
Sojaextraktionsschrot 6,6 6,9
Weizenfuttermehl 2,4 2,9
Weizenkleie 2,2 2,8

Schwefel macht Locken

Eine wichtige Funktion des Schwefels im Körper ist die Bildung sogenannter Schwefelbrücken, die die Proteine in ihrer funktionsfähigen Form halten. Die Formgebung der Haare - ob glatt oder lockig - und die Festigkeit der Hufe ist darauf zurück zu führen. Tatsächlich enthalten Haare und Hufhorn überdurchschnittlich viel Schwefel. So können bröckelige Hufe, unelastische Haut oder mattes Fell die Folge einer unzureichenden Schwefelzufuhr oder einer gestörten Schwefelverarbeitung sein.

Schwefel für gesunde Gelenke

Griechische und römische Ärzte der Antike nutzten Schwefel bereits zur Behandlung von Rheuma-Erkrankungen durch das Baden in natürlichen Schwefelquellen. Schwefel ist am Aufbau von Kollagen beteiligt und damit wesentlich für die Festigkeit und Struktur des Bindegewebes, der Sehnen, Knorpel und Knochen. Der Knorpel besteht zu 40 Prozent aus Chondroitinsulfat, einem Mucopolysaccharid, das Schwefel enthält. Schwefel ist Bestandteil von Vitamin B1 und Biotin, die bekanntlich vom Pferd selbst gebildet werden. Auch das Hormon Insulin und das für den Energiestoffwechsel so wichtige Coenzym A enthalten Schwefel.

Schwefel für das Immunsystem

Schwefel kann in Ausnahmesituationen zum Statthalter für Selen werden. Die schwefelhaltige Aminosäure Cystein ist ein Baustein des Glutathions, das als Antioxidant in der Lage ist, oxidiertes Vitamin C und E zu regenerieren.

Ein zu geringer Gehalt an schwefelhaltigen Aminosäuren Cystein und Methionin in der Ration erschwert die Entgiftungsfunktion der Leber über Cholin und kann zu Schäden führen. Eine ausreichende Schwefelzufuhr führt zur einer besseren Abwehr des Körpers gehen Parasiten wie Milben, Haarlinge oder Läuse.

Überdosierung von Schwefelverbindungen

Eine zu hohe Zufuhr von Schwefel kann zu Abbauprodukten im Körper führen, die durchaus eine ausreichend toxische Wirkung haben können wie der übel riechendem Schwefelwasserstoff oder Schwefelsäuren. Sulfidverbindungen gehen mit Spurenelementen schwer resorbierbare Komplexe sein, was beim Einsatz von Schwefelverbindungen berücksichtigt werden muss.

Durch hohe Schwefeldioxid-Emissionen in Industriegebieten kann es zu Schwefel-Intoxikationen kommen. Bei dort wachsenden Pflanzen kann es zu einer Blockierung der Kupfer- und Selenaufnahme kommen und damit zu einem Sekundären Kupfer bzw. Selenmangel.

Schwefel wird gerne zur körperlichen Entgiftung eingesetzt, da Schwefel in der Lage ist, Schwermetalle zu binden.  An dieser Stelle sei bemerkt, dass Zink, Kupfer, Mangan, Selen und Cobalt zu den essentiellen Schwermetallen zählen und eine Bindung an Schwefel und Ausleitung unerwünscht ist.

Zum Einsatz von MSM in der Pferdefütterung

Surft man nach kritischen Stimmen zu MSM, wird man vergeblich suchen. Nicht immer ganz schlüssige Studien "untermauern" die Wirkung von organischem Schwefel. Fraglich ist allerdings, ob nicht eine massive Fütterung mit Dimethylsulfon langfristig Schäden hervorrufen kann. Schwefel gehört wie auch Phosphor, Chlor und Jod zu den säurebildenden Mineralien. Hohe Schwefelmengen in Verbindung mit Fehlgährungen (auch durch Vorhandensein von Mikroorganismen im Magen) könnten zur Bildung von Schwefeliger oder Schwefelsäure führen und Magen und Darm reizen. Vom Menschen weiß man, dass sensible Personen auf Schwefel mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Völlegefühl oder Durchfall reagieren. Ob das beim Pferd auch so ist müsste vor einem unkritischen Einsatz erstmal untersucht werden. In jedem Fall sollten Pferde mit sensiblem Verdauungstrakt nicht langfristig MSM als Fütterungszusatz bekommen.

 

Dr. Susanne Weyrauch-Wiegand 2011 überarbeitet 2018©

Foto: © "marcel" / Fotolia.com

 

Zum Shop
Verstanden

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.