Zuviel Lust auf Schokolade kann auf Nährstoff  Defizite hinweisen

Verrückt nach Schokolade

und wie wir das in den Griff kriegen können

Schokolade polarisiert. Über Schokolade heißt es meistens, dass sie dick macht und Pickel.  Schokolade, vor allem aber die dunkle Schokolade, muss nicht ungesund sein. Leider neigen viele Menschen dazu, eine übermäßige Lust auf Schokolade zu entwickeln.

Schokolade schmeckt uns teilweise so gut, dass wir gar nicht aufhören können, eine ganze Tafel auf zu essen. Leider ist eine Tafel Schokolade aufgrund ihres Anteils an gesättigten Fetten und Zucker mit ca. 530 Kilokalorien eine echte Kalorienbombe. Dafür enthält Schokolade viele wichtige Nährstoffe wie Mineralien, Spurenelemente und Sekundäre Pflanzenstoffe.

Schokolade: Kupferlieferant Nr. 1 in unserer Ernährung

Dazu ist wichtig zu wissen, das Schokolade besonders hohe Mengen an Kupfer enthält, und zwar fast 1 Milligramm pro Tafel. Der täglich Kupferbedarf des Menschen liegt laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) zwischen 1 und 1,5 Milligramm pro Tag.

Der Kupferbedarf wird ansonsten sehr gut durch Leber (3 Milligramm pro 100g Rinderleber) gedeckt. Allerdings ist Leber nicht jedermanns Sache, vor allem nicht die von Vegetariern oder Veganern. Hier können noch Nüsse, die einen ebenso hohen Kupfergehalt wie Schokolade haben, den täglichen Bedarf decken. Das jedoch nicht ohne den Nachteil eines zu hohen Nährwerts von über 660 Kilokalorien pro 100 Gramm.

Die Lust auf Schokolade kann ein Bedarf an Kupfer sein

Übrigens enthält weiße Schokolade nahezu kaum Kupfer, wie die meisten Lebensmittel. Wenn im Rahmen einer Ernährung weder Schokolade, Nüsse noch Leber verzehrt werden oder zudem eine Diät eingehalten wird, kann die tägliche Bedarfsdeckung an Kupfer fraglich werden.

Unser Körper ist durchaus in der Lage, uns Signale zu erteilen, wenn er einen bestimmten Bedarf an einem Nährstoff hat. Der zeigt sich nämlich in einem unstillbaren Appetit nach ganz bestimmten Nahrungsmitteln, wie Schokolade.

In diesem Fall will sich der Körper vor möglichen Kupferdefiziten schützen, die sich in Pigmentierungsstörungen, rheumatoider Arthritis, Gelenksproblemen, Haarausfall, Depressionen, Durchfall oder erhöhter Knochenbrüchigkeit zeigen können. Umgekehrt kann daher konstatiert werden, dass ein täglich gedeckter Kupferbedarf vor Heißhungerattacken in Richtung Schokolade schützen kann.

 

 

Dr. Susanne Weyrauch-Wiegand 2015 überarbeitet 2019©

 

 

Zum Shop
Verstanden

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.