Boxenruhe

Wenn Pferde krankheitsbedingt stehen müssen

Schwere Verletzungen, Sehnenschäden, Operationen oder gar Knochenbrüche sind Gründe, warum Pferde zur Boxenruhe verurteilt werden. Pferde gewöhnen sich oft schneller als ihre Besitzer an diesen Umstand. Was sich nun aber gravierend ändern muss, ist die Fütterung.

Die Getreide- bzw. Kraftfutterzufuhr ist jetzt nicht mehr notwendig, da die Bewegungsarmut in der Box einen sehr niedrigen Energiebedarf zur Folge hat. Man spricht hier vom Erhaltungsbedarf, der sich aus „Minimalbedarf“ und „Energiebedarf für die Futteraufnahme, Wärmeregulation, Verdauungstätigkeit und Muskelarbeit“ (Kirchgeßner,1978) zusammensetzt. Dieser liegt beim 600 Kilogramm schweren Warmblutpferd um die 70 Megajoule (MJ). Durch eine reine Rohfaserfütterung von etwa 1,2 bis 1,5 kg Heu pro 100 Kilogramm Körpergewicht und drei bis vier Kilogramm Futterstroh ist der Erhaltungsbedarf bezüglich der Energie vollständig gedeckt. Eventuell können auch rein rohfaserhaltige Ergänzungsfuttermittel dazugefüttert werden.

Die getreidefreie Fütterung hat den Vorteil, dass die Pferde nicht verfetten, nicht übersäuern und beim späteren Anführen ihr Temperament zügeln können.

Knochenentkalzifizierung

Mit der Bewegungslosigkeit beginnt die Entkalzifizierung der Knochen. Die geringe Belastung der Muskulatur führt zu einem starken Verlust an Calcium im Skelett, welches allerdings später, wenn die Muskulatur wieder belastet wird, wieder eingelagert wird.

Dieser Entkalzifizierung kann mit Calciumgaben nicht entgegengewirkt werden. Abgesehen davon ist der Calciumbedarf, der bei oben genanntem Pferd bei etwa 30 Gramm am Tag liegt, durch das Raufutter, speziell das Heu, rechnerisch hinreichend gedeckt.

Die richtige Mineralisierung des Pferdes stellt in dieser Phase eine echte Herausforderung für die Fütterung dar. Der Bedarf des Pferdes an nicht-energieliefernden Nährstoffen besteht weiterhin, kann aber durch die geringe Fütterungsmenge nicht gedeckt werden. Zudem kommen erhöhte Bedarfe zum Zwecke der Geweberegeneration und Heilung hinzu.

Ungeeignet sind calciumreiche Mineralfutter, wie sie für die Zucht eingesetzt werden. Calcium verdrängt als Antagonist die jetzt gerade so wichtigen Spurenelemente wie Zink, Mangan oder Kupfer. Letztere beide sind für die Regeneration des Bindegewebes (z.B. Sehnengewebe, Knorpelgewebe) und des Knochens unentbehrlich, da die Knochenmatrix ebenso wie das Sehnen- und Knorpelgewebe reich an Kollagen und Mukopolyssacchariden ist. Die Bildung von Kollagen und Mucopolysacchariden ist eng an das Vorhandensein oben genannte Spurenelemente gebunden.

Ölfütterung

Öl gehört zwar zu den energiereichsten Nährstoffen, hat aber in Form von mehrfach ungesättigten Fettsäuren eine essentielle Bedeutung für den Stoffwechsel. Während der Boxenruhe hat das Pferd keinen Weidegang, keine Haferzufuhr und nimmt in den wenigsten Fällen ausreichend samenreiches Heu auf. Da aber gerade für die Bekämpfung von Entzündungen eine Zufuhr essentieller Fettsäuren nötig ist, macht eine zusätzliche Fütterung von 50 Millilitern Lein- oder Lachsöl Sinn. Dabei kann gerne auch auf Weizenkeimöl, Hanföl, Borretsch- oder Schwarzkümmelöl gewechselt werden.

Kräuter nicht vergessen

Selbstverständlich sollte die Ration des stehenden Pferdes mit Kräutern angereichert werden. Verdauungsfördernde Kräuter wie Anis und Fenchel können Koliken vorbeugen, Artischocke und Mariendistel entlasten die Leber, was gerade den Pferden zugute kommt, die medikamentös behandelt wurden. Die Unterstützung der Atemwege ist beim stehenden Pferd genau so sinnvoll, wie die allgemeine Stoffwechselunterstützung für einen besseren Heilungsprozess.

Kräuter wirken nicht selten entzündungswidrig, antioxidativ und befreien den Körper und ganz speziell das Bindegewebe von Schlacken und überschüssigen Säuren für eine schnellere Regeneration.

Andere Wirkfutter

Wer die Gelegenheit hätte, etwas frische Möhren (3 kg pro Tag) oder auch mal alle drei Tage ein Mash (500 bis 1000g vor der Wasserzugabe) zu füttern, würde dem Pferd sicherlich eine Aufmunterung bieten. Ebenso ist frisch geschnittenes Gras (Länge über 30 cm) in Maßen (höchstens 5 Kilogramm ) eine willkommene Abwechslung und liefert wie auch die Möhren ß-Carotin, das zur Knochenregeneration nicht fehlen sollte. Wer fürchtet, sein Pferd könnte zu sehr abmagern oder würde ohne Krippenration verzweifeln, kann mit einer handvoll Luzerne oder Grascobs nichts falsch machen.

Zink für die Wundheilung

Pferde, die eine schlimme Verletzung hatten oder nach Operationen gefüttert werden sollen, sollten ausreichend Zink für das Immunsystem und die Wundheilung erhalten. Hohe Zinkgaben fördern die Zellneubildung und damit –regeneration für eine schnelle Heilung zerstörten Gewebes.

Siehe auch hier zum Thema Wundheilung: Schnellere Wundheilung, weniger Narbenbildung und Komplikationen bei Kastrationen

 

Dr. Susanne Weyrauch-Wiegand © 2011

Zum Shop
Verstanden

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.