Die essenziellen Fettsäuren

Was haben Algen und Flechten damit zu tun?

 

Im Rahmen der Diskussion, vorwiegend Kohlenhydrate oder Fette zu sich zu nehmen, haben die Fette in der Ernährung derzeit vorübergehend einen besseren Ruf als bisher.

Als Fett und fettähnliche Stoffe werden Stoffe chemischer Struktur bezeichnet, die sich in Wasser schlecht, aber in einem organischen Lösungsmittel  gut lösen können. Im Blut werden Fette in Tröpfchenform (Chylomikronen) oder mit Hilfe von ganz bestimmten Transportproteinen, sogenannten Lipoproteinen transportiert.

Nichtessenzielle Fettsäuren werden im Körper selbst synthetisiert. Aus Palmitin- und Stearinsäure wird mit Glycerin das sogenannte Triglycerid verestert. Während im Rahmen einer fettarmen und lactovegetativen Ernährung die eigene Fettsäuresynthese steigt, kommt es im Rahmen einer eher protein- und fettreichen Ernährung zu einer Einlagerung dieser Speicherfette (Adipositas).

Essenzielle Fettsäuren sind lebenswichtig

Im Gegensatz zu den nichtessenziellen Fettsäuren, die in unserer heutigen Überflußgesellschaft reichlich versteckt oder auch offen in der Ernährung zu finden sind, mangelt es an den sogenannten essenziellen Fettsäuren.

Zu den essenziellen, also lebenswichtigen Fettsäuren zählen die mehrfach ungesättigten Fettsäuren (MUFS). Sie müssen durch die Ernährung zugeführt werden, weil der Körper nicht in der Lage ist, selbst diese Syntheseleistung zu erbringen.

Ihre Aufgabe liegt vor allem in der Erhaltung der  Zellmembranen, die durch den Einsatz der MUFS elastisch bleiben. Die Haut- und Bewegungsqualität wird von der Anwesenheit der schützenden MUFS mitbestimmt, ebenso wie das Entzündungsgeschehen.

Im Gegensatz zum Menschen und anderen Säugetieren sind Pflanzen in der Lage, einfach ungesättigte Fettsäuren (Ölsäure), die mehrfach ungesättigte Linolsäure (eine Omega-6-Fettsäure) oder Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure) herzustellen.

Wichtige Quellen für die Linolsäure sind Lein- und Getreidekeimöle, Distel-,  Rapsöl und  Sojabohnenöl, während Linolensäure in Borretschöl zu ca. 20 %, Nachtkerzenöl zu 10% und auch in kleinen Mengen in Hanföl, ebenso in Spinat, Linsen, Walnüssen oder Portolack enthalten ist. Der Bedarf an Linosäure (zum Beispiel aus Leinöl oder Fisch) beträgt  entsprechend der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) 0,5 % des gesamten Energiebedarfs. Der Bedarf an Linolensäure liegt mit 2,5 % wesentlich höher. Es dürfte sehr schwierig sein, diesen vorgegebenen Bedarf tatsächlich zu decken.

Aus sowohl Linol-, wie auch Linolensäure  ist der menschliche Körper in der Lage, die hochungesättigte Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) herzustellen. Die EPA sind die Vorstufe von Eikosanoiden, die Entzündungsreaktionen, Allergien, Asthma, Schmerz und Fieber,  die Kontraktion der glatten Muskulatur sowie die Thrombozytenaggregation regulieren.

Omega-3-Fettsäuren in der orthomolekularen Medizin

In der orthomolekularen Medizin haben die Omega-3-Fettsäuren einen hohen Stellenwert. Ihre Wirkung auf das Herz-Kreislaufs-System ist bekannt. Die Hemmung entzündlicher Prozesse, die Beeinflussung der Blutgerinnung  und die Bildung von Prostaglandinen (Entzündungsmediatoren) sind weitere Aufgabenbereiche. Zu den wichtigsten Omega-3- Fettsäuren gehört die Docosahexaensäure (DHA). Sie ist die wichtigste Fettsäure bei der Bildung von Strukturlipiden des Gehirns, die vor allem in der Wachstumsphase benötigt werden. Ebenso ist die Bedeutung für Haut, Haare und Horn wesentlich.

Vorkommen der wichtigsten Omega-3-Fettsäuren

In hohen Konzentrationen finden sich sowohl die hochungesättigten Eicosapentaensäure (EPA) sowie die Docosahexaensäure  (DHA) in Algen, Moosen und Flechten. Über die Nahrungskette von Wildtieren (Schwarzwild, Rehwild, Hasen, Fasanen etc.) oder über algen- und krillverzehrende  Kaltwasserfische wie Makrelen, Hering, Lachs und Forelle gelangen diese Fettsäuren in unseren Stoffwechsel. Unter diesem Gesichtspunkt macht es Sinn, die Ernährung zu überdenken. Die Aufnahme der essenziellen mehrfach ungesättigten Fettsäuren  durch den Verzehr von Wildprodukten und Kaltwasserfischen ist für den Stoffwechsel  der einfachste und gesichertste Weg. Alternativ dazu - gerade für Vegetarier und Veganer - ist der regelmäßig Einsatz von hochwertigen Pflanzenölen wie Leinöl und Algenprodukten nennen. Da gerade bei den MUFS die Gefahr des Verderbs durch Oxidation (ranzig werden) besteht, müssen diese Öle unbedingt kalt und lichtgeschützt aufbewahrt werden.

 

 

 

 

Zum Shop
Verstanden

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.